Meine Erfahrungen bisher mit Lyumjev

Meine Erfahrungen bisher mit Lyumjev

Meine Erfahrungen bisher mit Lyumjev

Also, bevor ich in meinen Erfahrungsbericht einsteige, bin ich mal gespannt, wer auf diesen Namen gekommen ist.

Umständlicher kann ein Produktname nicht sein, vor allem dazu noch die Schreibweise. Klar, der Name Lyumjev prägt sich ein, aber man muss den Namen mindestens 10 mal schreiben, bis man die Schreibweise draufhat…..

Dieser Erfahrungsbericht ist bisher nur ein erster Eindruck. Ich bin gespannt, ob sich vielleicht mit der Zeit auch Negatives finden lässt, bisher bin ich sehr überzeugt von Lyumjev.

Je nach Form und Disziplin lag ich als insulinresistenter Typ 1er mit meiner Time in Range so zwischen 75% und 85%, wenn es gut lief bei 90%. Ich nutze den Auto-Bolus-Branch von iOS-Loop mit dem Dexcom G6.

Time in Range bei 96%

Und schwuppdiwupps, seit ich Lyumjev angefangen habe zu nutzen, liege ich mit meiner Time in Range durchschnittlich bei 96%.

Ich bin gespannt, ob das nur von der Insulinwirkung oder der Motivation sich mit dem Thema Diabetes zu beschäftigen herrührt. Vielleicht auch beides?
Sollte sich der Wert über mehrere Monate bei 95% einpendeln, ist das für mich ein klarer Hinweis, dass die Wirksamkeit von Lyumjev besser als die von Fiasp ist, das ich bisher genutzt habe.

Sollte es allerdings wieder auf die alten Time in Range Werte abfallen, dann denke ich, war es meine Motivation, die meine Zuckerwerte größtenteils im Normbereich hält…. ich bin gespannt und ich werde in einige Worten einen Kommentar hinterlassen:-)

Time in Range der letzten 6 Tage

Warum ist eine gute Time in Range so wichtig?

Die Wahrscheinlichkeit für Spätschäden sinkt, je geringer die Zuckerschwankungen im Blut und Gewebe sind. Da ich bereits an einer Retinopathie, die zum Glück nicht mehr fortschreitet, leide, finde ich den Erfolg von Lyumjev bisher erstaunlich.

Fast wie geheilt, oder wie ein Typ 1 Leidensgenosse Mals sagte: “Das muss weg!”, bezugnehmend auf den Diabetes. Ich würde sagen, mit Loop und Lyumjev ist der Diabetes beinahe weg:-)

Ich bin auch auf die Dauer-Wirkung der Zusatzstoffe Citrat und Treprostinil gespannt, mal schauen, ob sich da auf längere Zeit eine blutdrucksenkende Wirkung feststellen lässt.

Alen

7 Kommentare

Andreas Aust Posted on 19:50 - 11. Januar 2021

Ich nutze das Lyumjev seit genau fünf Tagen in meiner Insulinpumpe und die versprochenen Eigenschaften bzgl. der Blutzuckerkurven kann ich wirklich nur bestätigen. Im Vergleich zu Humalog und auch zu Fiasp sind die Anstiege nach den Mahlzeiten sehr moderat ohne steile Anstiege. Auch die Anzahl der BZ-Werte über 180 war wesentlich geringer und sogar die unter 70 ebenfalls!
Das hört sich so zwar sehr schön an, es gibt allerdings ein großes aber…
Von Anfang an trat an den Applikationsstellen (Katheter und Einmalspritze) großflächig sehr unangenehmer starker Juckreiz und sogar Brennen auf, was auch lange Zeit anhält.
Ich werde noch einige Tage abwarten, ob dies Problem weiterhin besteht, sonst werde ich den Versuch als Fehlschlag einstufen und in Absprache mit meiner Diabetologin wieder zum Bewährten zurückkehren müssen.

    Harm Lempfert Posted on 22:42 - 17. Januar 2021

    Moin moin,
    ich habe jetzt die erste Ampulle dieses Zungenbrecher-Insulins durch. Ich hab eben mal nach Erfahrungen gesucht, weil ich wissen wollte, ob es anderen genau so geht wie mir. Und siehe da, Volltreffer!

    Ich habe nach ca. einem Tag um die Einstichstelle herum ein ziemliches Brennen und das Gewebe verhärtet sich deutlich spürbar in einem etwa haselnussgroßen Bereich.
    Doch nicht nur das, auch die Insulinabgabe brennt mehr, als das bei meinem Fiasp und Humalog der Fall war.
    Beim Entfernen des Katheters (6mm Teflon) tut es so weh, als hätte ich eine Ader getroffen und würde den Katheter vorzeitig entfernen. Pumpenträger werden wissen, wie sich das anfühlt…

    Ich bin jedenfalls froh, meine Reserven nicht komplett aufgebraucht zu haben, somit werde ich ab morgen wieder Fiasp verwenden. Zumal die schnellere Wirkung nicht sooo zu bemerken war.

      CaroGo Posted on 2:13 - 18. Januar 2021

      Das kann ich unterschreiben… Die Wirkung ist im Vergleich zu Fiasp sehr, sehr ähnlich… Der Unterschied marginal. Die Katheterstelle aber deutlich schmerzemlfindlicher…. Ich bin derzeit auch wieder bei Fiasp und es ist deutlich entspannter….werde Lyumjev aber ggfs nochmal testen. Einfach um nochmal einen direkten Vergleich zu bekommen. Der Wirkungsweise rechtfertigt jedenfalls nicht das in Kauf nehmen der Unannehmlichkeiten.

    Andreas Aust Posted on 12:58 - 29. Januar 2021

    Kurzer Nachtrag: Merkwürdigerweise sind die starken unangenehmen Irritationen seit einigen Tagen stark zurückgegangen, sie sind zwar noch nicht ganz weg, aber es scheint sich positiv zu entwickeln.
    Ich habe noch 3 Fläschchen a 10m, und werde also noch weiter beobachten.
    Es würde mich freuen, wenn ich dies Insulin weiter nutzen könnte, da sich meine TIR wesentlich verbessert hat, sogar die Werte unter 70 sind von ca. 5% – 6% auf 2% zurückgegangen!

      Alen Posted on 15:55 - 1. Februar 2021

      Hallo Andreas, so war es bei mir auch. Mittlerweile nach einem halben Jahr habe ich gar keine Irritationen mehr👌

Dr. Michael Werner Posted on 21:41 - 31. Januar 2021

Hallo Zusammen,

bin heute zum ersten Mal auf Eurer Seite und angenehm überrascht ——————👍
Aber nun zu meinen Erfahrungen mit Lyumjev.
Habe dieses Insulin im letzten Quartal 2020 6-8 Wochen ausprobiert.
Vorher Fiasp mit Medtronic 640 Pumpe. Diabetes seit meinem, 6. Lebenjahr, also jetzt 54 Jahre. Pumpe seit 20 Jahren.
Alle Erfahrungem der anderen Kommentare kann ich voll bestätigen, sehr unangenehmer Juckreiz, Verhärtungen, schmerzhaft und schlechte Wirksamkeit. Hatte wirklich 8 Wochen lang mit meinen BZ Werten extrem zu kämpfen, habe sogar meine Profile in der Pumpe mehrfach ändern müssen, aber alles hat nicht geholfen, die BZ Werte waren einfach mit diesem Insulin nicht in den Griff zu bekommen. Gedanklich hatte ich immer gehofft das mein Körper sich vielleicht erst auf dieses Insulin einstellen muss; aber habe dann völlig entnervt abgebrochen.

Das Ergebnis dieser missglückten Aktion habe ich dann Anfang 2021 erhalten.
Zu Beginn jeden Quartals lasse ich alle Blutwerte bei meinem Diabetologen testen,……
mein HbA1c Wert war derart schlecht, das mir anschließend echt die Tränen gekommen sind.
Glaubt mir so etwas habe ich bei mir noch nie erlebt……..!
Bin dann sofort wieder auf Fiasp umgestiegen und nach ca 8-10 Tagen war alles wieder ok.
Mein Durchhaltevermögen war hier völlig unangebracht. Falscher Ergeiz!

Lt. Aussage meines Diabetologen hat er nach Erörterung meiner Erfahrungen mit Lyumjev einige Kollegen kontaktiert, diese schilderten ähnliche Patienten Erfahrungen.

Fazit meinerseits: Nicht alles was neu ist, ist immer besser…..!

Hoffe, das ich dieses Fazit nicht auch bei meiner neuen Pumpe – T:Slim X2 mache.

Allen einen schönen Abend noch.

Liebe Grüße

Doclion

    Alen Posted on 16:04 - 1. Februar 2021

    Hallo Doclion,

    Danke für deinen Kommentar. Jeder Mensch ist anders, vor allem wenn es um Diabetes geht.
    Das Wichtige ist, dass wir am Ball bleiben, neue Wege gehen und Neues ausprobieren.
    Bei mir funktioniert Lyumjev super, meine letzten HbA1c Werte waren 5,7 ohne viel Mühe. Bei dir wirkt Fiasp besser und das ist das Schöne, dass wir hier in Deutschland die Therapie finden können, die zu uns passt. Leider ist das weltweit nicht so.
    Ich trage die große Hoffnung in mir, dass wir mit Crispr Cas, dem Wissen über Zytoneogenese und über die Mechanismen der Wirkweise unseres Immunsystems, Typ 1 Diabetes und weitere Autoimmunerkrankungen bald heilen werden können.
    Liebe Grüße Alen

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: