Mein EASD 2022 in Stockholm

Logo EASD 2022

Ich hatte ein weiteres Mal die große Ehre,  über das Stipendiaten-Programm von #dedoc°  als #dedoc°voice am EASD 2022 in Stockholm teilnehmen zu dürfen. Diesmal war ich virtuell dabei, da ich mir ja als Lehrerin nicht einfach diese Tage frei nehmen kann. Da ich im normalen Leben Vollzeit arbeite, konnte ich auch nur eine Auswahl der sehr interessanten Vorträge besuchen. Ich werde mir die ein oder andere Aufzeichnung noch im Nachhinein ansehen!

Weltkarte mit Ländern der Besucher des EASD in blau, bis auf einige afrikanische Länder sind alle vertreten

Es ist schon beeindruckend, wie international die Besucher dieses Kongresses sind!

Ein Dank geht an die Sponsoren, die es ermöglichen, dass die #dedoc°voices auf diesen Kongressen dabei sein können, dass sie unabhängig berichten können und dass die Stimme der Menschen mit Diabetes Gehör findet! #NothigAboutUsWithoutUs

Die Aussteller konnte ich leider nicht besuchen, so dass ich über die technischen Neuerungen das erfahren habe, was die KollegInnen vor Ort berichtet haben. Daher hier nur ein paar kurze Infos:

Dexcom G7 und seine Komponenten

Am meisten interessiert von den technischen Neuerungen sicherlich, dass der Dexcom G7 nun auf den Markt kommt, und bereits verfügbar ist.

Ypsopump und das System

Eine Ankündigung von Ypsomed war, dass CamAps FX mit der Ypsopump sowohl mit dem Dexcom G6 als auch mit dem Libre 3 verfügbar sein wird. Damit ist dieses System das erste, kommerzielle Loop-System, bei dem man eine Wahl hat, welches CGM man nutzen möchte!

Bild der Redner vom Symposium
Redner beim diesjährigen dedoc Symposium

Das Highlight des Kongresses war sicherlich das #dedoc° Symposium. Hier waren wieder unfassbar gute Redner, die ihre Geschichten erzählt und Projekte vorgestellt haben. Die Aufzeichnung dazu findet ihr ja bereits in dem Extra-Beitrag auf dieser Seite!

Dieses Symposium ist von besonderer Bedeutung aus vielerlei Gründen. Denn es ist nicht selbstverständlich, dass Patienten und Betroffene überhaupt an einem solchen Kongress teilnehmen dürfen. Dass diese Patienten nun auch noch ein eigenes Symposium haben, das in die Agenda des Kongresses integriert ist, ist ein Novum. Darüber hinaus wird es von Chantal Mathieu, der Vice Präsidentin des EASD eröffnet. Sie findet immer wieder die richtigen Worte einer großen Wertschätzung für die Menschen mit Diabetes und unterstützt aktiv, die Arbeit und die Zusammenarbeit auf diesem Gebiet. Die Arbeit der Diabetes Advocates ist ihr wichtig und das unterstützt sie, wo sie kann – ein riesengroßes Dankeschön dafür an dieser Stelle!

Chantal Mathieu
Prof. Chantal Mathieu , Vice President EASD
Laptop in der Schule

Wenn man arbeiten muss und es nicht rechtzeitig nach Hause schafft, kann man sich so etwas auch direkt in der Schule ansehen…Gott sei Dank hat das WLAN-Netz mal funktioniert! 😊

Im folgenden gebe ich einen kurzen Überblick über die verschiedenen Vorträge, die ich virtuell besucht habe. Dies ist eine Zusammenfassung und hat keinerlei Ansprüche auf Vollständigkeit. Es soll nur einen kurzen Einblick in die Themen geben, die ich auf dem Kongress verfolgt habe!

Bei einem Vortrag zum Thema Flash Glukose Monitoring, ging es um den Nutzen und die Verbesserung der Therapieergebnisse durch den Einsatz dieser Systeme. Dabei wurden auch die verschiedenen Werte wie HbA1c, TiR, GVI beleuchtet, und auch deren Schwächen betrachtet. Letztendlich ist ein gleichzeitiger Blick auf mehrere dieser Parameter der Weg, der die besten Einblicke ermöglicht.

6 Kategorien die die Beziehung Patient-Behanler beeinflussen...

IDF Europe Symposium

Hier ging es viel um die Kommunikation zwischen Behandlern und Patienten. Den Patienten ist neben Kompetenz, auch die Empathie und das Einfühlungsvermögen der Behandler wichtig. Dazu kommen Ehrlichkeit, Klarheit und Verständlichkeit – dies sind ja eigentlich keine neuen Erkenntnisse – sollte man meinen!

Zusammenfassende Bemerkungen

AID mit mylife Loop Studien zu Ergebnissen bei Kindern und Jugendlichen

Hier gab es einen Bericht über eine Studie, in der Kinder und Jugendliche ein AID System genutzt haben. Durchweg haben die Beteiligten bessere Ergebnisse erzielt. Aber es wurden nicht nur die Zahlen betrachtet, sondern es wurde auch nach dem Tragekomfort und der Handhabbarkeit der Systeme gefragt. Diese Frage ist besonders bei Jugendlichen wichtig, die nicht immer so offen mit ihrer Krankheit umgehen möchten.

Gerade bei kleinen Kindern ist eine Follower-Funktion wichtig, aber auch, dass ein System nicht zu groß ist, weder die Pumpe selbst, noch das Handheld oder das Handy auf dem das System läuft. Kinder brauchen Bewegungsfreiheit und spielen und toben, da können diese technischen Geräte, die ja permanent am Körper getragen werden müssen, schon mal eine Herausforderung sein!

Interessanter Aspekt in diesen Untersuchungen war auch, dass mal die Schlafqualität der Eltern untersucht wurde. Denn nicht schlafen können ist nicht nur eine extrem starke Einschränkung der Lebensqualität, sondern birgt auch gesundheitliche Probleme. Erfreulich also zu sehen, dass Eltern von Kindern , die ein loop System nutzen, schneller einschlafen, länger und durchgehender schlafen!

Länder Europas in denen es Register bereits gibt, fast alle außer Frankreich, Griechenland und östl, Länder

Das EuDF Symposium

Hier ging es um die Erstellung von Diabetes Registern, die dazu dienen, Standards in der Behandlung zu definieren. In verschiedenen europäischen Ländern gibt es verschiedene Register, die aber nicht einheitlich sind. Als positives Beispiel wurde hier das Register von Hong Kong hervorgehoben. Für die Erstellung eines Registers braucht es politischen Willen, eine gute Datenqualität und das Vertrauen in diese Daten.

Schweirigkeiten bei der Erstellung von Registern

Die weiteren Vorträge, die ich besucht habe, möchte ich nur noch kurz erwähnen. Bei weiterem Interesse empfehle ich meine Twitter und Instagram Beiträge. Bei Instagram finden sich die Beiträge unter den Highlights EASD 2022!

Frau mit Handy und Titel der Veranstaltung "The promise of digital tool in diabetes"

Digitalisierung in der Diabetes-Therapie

Hürden bei digitalen Therapien
Fr1da Zusammenfassung

Vorstellung der Fr1da-Studie und deren Ergebnisse – hier ging es um Früherkennung und Verzögerung einer Diabetes-Manifestation sowie um den Zusammenhang von Vererbung und Umwelteinflüssen bei einer Diabetes -Erkrankung

Codiac Zusammenfassung

Einen Vortrag, den ich leider verpasst habe, hatte einen Vergleich von Control IQ und AAPS zum Thema. Wenn dieser online verfügbar ist, möchte ich mir den noch ansehen:

Podium mit Danne, Wilmot und Mader

In der Zukunft wird die gleichzeitige Messung von Glukose und Ketonen (Libre autosens… will so etwas auf den Markt bringen) neue Wege eröffnen, um ggfs auch bei Typ1 Diabetes die zusätzliche Behandlung mit SGLT2 Präparaten in Erwägung zu ziehen, die derzeit nur für Patienten mit Typ2 zugelassen sind.

Wechselwirkung Gehirn und Verteilung von Körperfetten

Ein weiterer Vortrag beschäftige sich mit der Wechselwirkung von Gehirn und Körper im Bezug auf Insulinresistenzen und Empfindlichkeiten. Sehr spannendes Thema, aber viel zu kompliziert, als das ich das hier noch ausführen könnte!

Grafik Zusammenhang Insulinresistenz im Gehirn zu Verteilung von Körperfetten

Interessanten Austausch gab es auch bei der Gegenüberstellung von zwei Positionen. CGM für alle – ja oder nein? Sowohl Patienten mit T1 als auch mit T2 können von CGM Systemen profitieren und die Kosten-Nutzen-Aufstellungen sprechen für sich, denn Spätfolgen sind deutlich teurer als die Versorgung mit CGM Systemen. Darüber hinaus kann eine bessere Einstellung über Leben und Tod entscheiden. Dass gesunde Menschen diese CGM Systeme nicht brauchen, da gehe ich mit. Denn ein solches Produkt sollte nicht zur LifeStyle Optimierung genutzt werden, so lange nicht alle Menschen, die es nötig brauchen, damit versorgt werden können.  

Zum Schluss möchte ich euch auch ein wenig an den Fun-Momenten teilhaben lassen, die es ja auch gegeben hat! Besonders die schwedischen Zimt-Schnecken haben nicht nur Hypos verhindert, sondern auch satt gemacht—wir reden jetzt lieber nicht über KH!!!

Blauer Kreis mit kleiner Lücke

Dieses Bild von Manny Hernandez bringt einfach auf den Punkt, wie Menschen mit Diabetes belastet sind, und warum es so wichtig ist, das Bewusstsein für diese Tatsache zu schaffen! #diabetesAwareness

99,99 % der Zeit sind Menschen mit Diabetes damit beschäftigt, ihren Diabetes zu “managen” – und zwar alleine! Um so großartiger ist es zu sehen, wie gut die Community zusammensteht, ihre Stimme erhebt, und dabei auch noch Spaß hat! 😊#payitforward #NothingAboutUsWithoutUs

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: