Gedanken zum Thema “Urlaub mit DM und Loop im Gepäck”

Gedanken zum Thema “Urlaub mit DM und Loop im Gepäck”

Im Urlaub merkt man dann doch, dass man nicht ganz normal ist…..🤣

Während mich im Alltag der Loop den Diabetes fast vergessen lässt, merke ich dann doch im Urlaub, dass ich ständig darauf achten muss…noch zu Hause denke ich manchmal, 50% GdB ist schon grundsätzlich ok… doch geht es mir ja eigentlich richtig gut und ich fühle mich kaum eingeschränkt. Ich kann alles tun… Sport, Essen, Arbeiten ohne große Schwierigkeiten – was will man mehr?! Ist der GdB überhaupt gerechtfertigt? – vorab….dies ist nur eine rhetorische Frage! 😉

Im Urlaub, merke ich dann aber doch, welchen Aufwand ich betreibe, damit es so gut läuft, einfach aussieht und nicht einschränkt.

Ich bin also im Urlaub, mit Freunden unterwegs…da merke ich auf einmal, wie oft ich, wenn auch nur kurz – und Dank der Technik schnell und effektiv – eingreifen muss.

#Ein kleiner Spaziergang …. erfordert das Erhöhen des TT und ggf. das Denken der Basalrate auf gewisse Zeit.

#Essen im Restaurant bleibt manchmal ein Abenteuer…. SEA unbekannt, im Ausland weiß ich nicht immer, was da so kommt und ob da KH dabei sind etc pp.

#Mein Gepäck ist voller Ersatzteile wie Insulin, Katheter, Sensoren, Tape, Batterien…usw

#Ich benötige im ungünstigsten Moment Zeit, um Katheter zu wechseln oder einen neuen Sensor zu setzen und der Rest der Truppe muss die Geduld aufbringen und Verständnis dafür haben.

#Spontane Unternehmungen führen schnell mal zu einer kaum vermeidbaren Hypo mit all ihren blöden, nervigen Folgen (essen, obwohl überhaupt kein Appetit, BZ- Jojo als Folge etc pp….🙄🙄🙄

Hier fällt dann schon mal mein absoluter Lieblingssatz 🙄

“Was ist denn los? Sonst hast du doch “DAMIT” nicht so viel zu tun!?”

….Ja, denkste!

Die Liste der unplanbaren kleinen und großen Hindernisse lässt sich sicher noch fortsetzen und ergänzen…. Ich will nur sagen…. Ich vergesse manchmal, wie viel man mit DM zu tun hat – trotz Loop – im Urlaub fällt mir das mal wieder auf ….

Dann nehme ich doch einfach auch mal den reduzierten Eintrittspreis für Behinderte in Museen und Sehenswürdigkeiten ohne schlechtes Gewissen an und denke mir … steht mir auch mal zu!

CaroGo

1 Kommentar bisher

Alen Posted on 22:09 - 17. Oktober 2019

Juhu Caro,

das ist halt der Unterschied zwischen Alltag und Urlaub.
Im Alltag läuft Vieles auf Autopilot, sonst würden wir die ganzen Dinge auch nicht schaffen.

Erst wenn wir etwas Luft und Entspannung haben, damit auch achtsamer mit uns umgehen, fällt auf, was im Alltag im Automodus läuft.

Ich finde deinen Beitrag gut, weil er verdeutlicht, dass wir trotz der heutigen Erleichterungen, chronisch krank bleiben. Mir macht das Diabetesmanagement auch Spaß, was mich vergessen lässt, wie es mich vereinnahmt😁✌🏻

Dir noch einen schönen Urlaub, que te pases bien👍

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: