Archives September 2020

FPE Rechner für AAPS

Habe mal den FPE-Rechner von Zuckerjunkies mit einer Futterdatenbank kombiniert. Man kann hier das Ergebnis sofort für die Eingabe in AAPS nutzen. Außerdem kann man auf dem zweiten Blatt seine eigenen Favoriten anlegen, damit man die Nährwerte nur einmal im Netz suchen muss. Aber bitte mit Vorsicht benutzen, es ist nur ein Taschenrechner ohne Prüfung auf Plausibilität. Die Nährwerte werden per Dreisatz in die gewünschte Menge umgerechnet. Man kann wählen ob man eine ganze oder halbe Portion oder nur eine bestimmte Menge in Gramm oder Milliliter verputzt. Ich nutze meist die FDDB Datenbank um an die Nährwerte zu kommen.

Aber Vorsicht: Durch die neuen und sehr schnellen Insuline wie z.B. das Lyumjev ® kann es hier in Verbindung mit APS Systemen auch leicht zu Übersteuerungen kommen. Darum würde ich mich nur langsam an die persönlichen Werte herantasten und schauen wie schnell AAPS und der eigene Körper reagieren.

Ich habe hier mehrmals das Beispiel von Sascha mit der Fertigpizza probiert, wobei der Sofort-Anteil immer sehr gut funktioniert hat aber die eCarbs sehr unterschiedlich vom Körper verarbeitet wurden, je nach Nahrungsaufnahme über den Tag und der Bewegung zuvor. Eventuell muss man hier die eCarbs verringern (FPE Abzug % rauf) und mehr dem APS überlassen. Das kann bei jedem anders sein, also austesten.

Der Wert für den Sofort-Bolus (max. KH bei Verzögerung) ist ebenfalls sehr individuell. In dem Beispiel sind es 48 Gramm. Diese Schwelle ist ein persönlicher Wert und sollte ebenfalls nach Erfahrung eingestellt werden.

Rechner
Nährwerte
Sensitivität

Natürlich wäre es wünschenswert die Anwendung mobil als App auf dem Handy mitzunehmen. Oben seht Ihr mal ein Beispiel wie die App aussehen könnte. Leider fehlen mir hier die Kenntnisse eine App zu programmieren. Aber vielleicht findet sich ja mal jemand der sich diesem Projekt annimmt.

Hier noch etwas Lesestoff zur Vorbereitung:

https://zuckerjunkies.com/tippsundtricks/fpe-fett-protein-einheiten/

https://www.diabetesde.org/ueber_diabetes/was_ist_diabetes_/diabetes_lexikon/fett-protein-einheit-fpeht

Am besten mit Excel öffnen, da Google Sheets den Schreibschutz aushebelt.

https://drive.google.com/file/d/1iblhAgj9iT9bI4EL8_1pvi3dClDY8XZG/view?usp=sharing

Zirkadiane Basalrate

Für die Freunde der zirkadianen Basalraten habe ich ein Excel erstellt, was ich gerne teile. Die Daten sind natürlich nur als Vorschlag zu verstehen und die Korrekturfaktoren wird jeder für sich selbst ermitteln müssen. Auf dem zweiten Tabellenblatt „Faktoren“ kann man in der ersten Spalte unter “basal current“ die bestehende Rate hinterlegen. Der Unterschied zur neuen Berechnung wird dann in der Grafik unterhalb deutlich. Zur Auswertung habe ich die Trendanalyse von Dexcom Clarity genutzt und dann die Faktoren in kleinen Schritten alle paar Tage angepasst. Die Datei am besten kopieren und mit Excel öffnen, da Google Sheets den Schreibschutz der Formeln aushebelt.

Für ISF und IC Angaben wird jeweils nur ein Durchschnittswert eingegeben, da die Werte sich dann nach der Verteilung des Basalinsulins richten. Die Werte für die Eingabe im NS-Profil sind in 2- und 4-Stunden Blöcke gerundet um die Anzahl der Eingaben etwas zu reduzieren, obwohl sie auch stündlich berechnet werden.

Es können verschiedene Verteilungen ausgewählt werden, wobei die optimierten Nauck Daten bei mir zumindest die besten Ergebnisse gezeigt haben. Wer ohne Verteilung arbeiten möchte kann auch AAPS Flach auswählen.

Die Basalraten sind 2-stellig um bei niedrigen Dosierungen keine Rundungsabweichungen zu bekommen. Zur Kontrolle der Eingaben empfehle ich die Angabe “Basal Gesamt” mit der Summe im NS Profileditor zu überprüfen, die identisch sein sollte, sonst hat man sich eventuell vertippt. Ich benutze meist den NS Profil-Editor auf dem PC, da mir die Eingabe auf dem Handy zu fummelig ist.

Auf dem zweiten Blatt findet man unterhalb der Grafik noch ein paar Hinweise zu den verwendeten Abkürzungen und Begriffen.

Ist wie gesagt nur als Vorschlag zu verstehen. Änderungen des persönlichen Profils sollten zur Sicherheit natürlich immer mit dem Diabetologen des Vertrauens besprochen werden.

usp=sharingrive.google.com/file/d/1FnKTYIb0nPEloNvNBNWtER4STPhUOJ-Z/view?usp=sharing

Meine Erfahrungen bisher mit Lyumjev

Meine Erfahrungen bisher mit Lyumjev

Also, bevor ich in meinen Erfahrungsbericht einsteige, bin ich mal gespannt, wer auf diesen Namen gekommen ist.

Umständlicher kann ein Produktname nicht sein, vor allem dazu noch die Schreibweise. Klar, der Name Lyumjev prägt sich ein, aber man muss den Namen mindestens 10 mal schreiben, bis man die Schreibweise draufhat…..

Dieser Erfahrungsbericht ist bisher nur ein erster Eindruck. Ich bin gespannt, ob sich vielleicht mit der Zeit auch Negatives finden lässt, bisher bin ich sehr überzeugt von Lyumjev.

Je nach Form und Disziplin lag ich als insulinresistenter Typ 1er mit meiner Time in Range so zwischen 75% und 85%, wenn es gut lief bei 90%. Ich nutze den Auto-Bolus-Branch von iOS-Loop mit dem Dexcom G6.

Time in Range bei 96%

Und schwuppdiwupps, seit ich Lyumjev angefangen habe zu nutzen, liege ich mit meiner Time in Range durchschnittlich bei 96%.

Ich bin gespannt, ob das nur von der Insulinwirkung oder der Motivation sich mit dem Thema Diabetes zu beschäftigen herrührt. Vielleicht auch beides?
Sollte sich der Wert über mehrere Monate bei 95% einpendeln, ist das für mich ein klarer Hinweis, dass die Wirksamkeit von Lyumjev besser als die von Fiasp ist, das ich bisher genutzt habe.

Sollte es allerdings wieder auf die alten Time in Range Werte abfallen, dann denke ich, war es meine Motivation, die meine Zuckerwerte größtenteils im Normbereich hält…. ich bin gespannt und ich werde in einige Worten einen Kommentar hinterlassen:-)

Time in Range der letzten 6 Tage

Warum ist eine gute Time in Range so wichtig?

Die Wahrscheinlichkeit für Spätschäden sinkt, je geringer die Zuckerschwankungen im Blut und Gewebe sind. Da ich bereits an einer Retinopathie, die zum Glück nicht mehr fortschreitet, leide, finde ich den Erfolg von Lyumjev bisher erstaunlich.

Fast wie geheilt, oder wie ein Typ 1 Leidensgenosse Mals sagte: “Das muss weg!”, bezugnehmend auf den Diabetes. Ich würde sagen, mit Loop und Lyumjev ist der Diabetes beinahe weg:-)

Ich bin auch auf die Dauer-Wirkung der Zusatzstoffe Citrat und Treprostinil gespannt, mal schauen, ob sich da auf längere Zeit eine blutdrucksenkende Wirkung feststellen lässt.

#EASD2020 steht vor der Tür …

Der große international EASD 2020 steht vor der Tür mit einem umfangreichen Programm an Vorträgen, Symposien und Präsentationen.

Alles was Rang und Namen hat in der Diabetes-Welt ist vertreten. Aus aktuellem Anlass findet dieses Event natürlich ausschließlich online statt.

Ihr dürft gespannt sein, auf neue Berichte und Statements aus allen möglichen Themenbereichen.

Ich bin ein wenig stolz darauf, dabei sein zu dürfen – #dedoc voices macht es möglich und hat mir die Teilnahme gesponsort. Als Teil der #dedoc voices community habe ich Zugang zu allen Vorträgen und Veranstaltungen und kann somit hoffentlich einiges berichten!!! Ich bin mega gespannt!

Schaut euch das Programm doch mal an:

https://www.easd.org/programme-2020.html

Wer beim #docday dabei sein möchte, kann dieses Event über den Livestream bei Facebook verfolgen – Es lohnt sich!

https://fb.me/e/4wF7th3qp

Das neue Insulin Lyumjev…

Seit gestern fließt das neue Insulin Lyumjev von Lilly durch meine Pumpe. Es soll sich durch eine schnellere Wirkung, aber vor allem durch eine kürzere Wirkdauer von den bisherigen Insulinen unterscheiden.

Wer genaueres zu diesem Insulin erfahren möchtet findet weitere Infos hier:

https://de.loopercommunity.org/t/ultraschnelles-insulin-lispro/3206

https://de.loopercommunity.org/t/neues-insulin-lyumjev-erfahrungsaustausch/5567

Kurzes Feedback – ultrakurz, weil noch keine 24 Std in Gebrauch:

  • bisher keine Änderung der Basalrate
  • keine Nebenwirkungen wie Brennen oder Verstopfung oder Ähnliches…
  • Ich habe lediglich die Insulinwirkdauer von 6 auf 5 Stunden reduziert und in AAPS free peak oref den Peakzeitpunkt auf 50 min eingestellt

Mal schauen, wie es bei hohen Werten wirkt und bei längerem Einsatz wirkt… es bleibt spannend! 😁

So! Die erste Ampulle Lyumjev ist nun durch. Ich kann weiterhin nur positiv berichten:

Ich vertrage das Insulin gut, ich habe kein Brennen bei der Bolusabgabe und keine Hautrötungen beim Katheterwechsel. Das Insulin macht eine SEA ziemlich unnötig, es sei denn, man hat recht hohe Ausgangswerte (das ist bei allen anderen Insulinen ja ähnlich – je höher der Ausgangswert desto länger sollte der SEA sein)

In meinem Fall habe ich den free peak oref auf 45 min gestellt, die DIA auf 5 Stunden gesetzt und an persönlichen Werten den ISF ein wenig erhöht. Darüber hinaus habe ich die Baslarate um 10 % reduziert, was aber auch damit zusammenhängt, dass ich derzeit etwas weniger esse – trotzdem führe ich dies eher auf die Insulinwirkung zurück.

24 Stunden mit Lyumjev… ich kann nicht meckern! An dem Abend war ich auswärts Essen, was ja immer mal schwieriger zu kalkulieren ist. Ich habe mich an dem Abend so gut wie gar nicht um den DM gekümmert.