Archives Dezember 2019

Wir wünschen allen ein frohes, glückliches, gesundes und spannendes Jahr 2020!!!

closed loop – open mind

An dieser Stelle möchte ich mich bei Euch für die vielen netten Gespräche und die wunderbaren Looper-Treffen bedanken! Es hat mich … und hoffentlich auch Euch! … bereichert, amüsiert, interessiert, neugierig gemacht, erstaunt, überrascht, verwundert, inspiriert, gefreut und neugierig bleiben lassen für all das, was und wer da noch kommen mag!

Ich freue mich auf viele technische Neuerungen ✨, neue Bekanntschaften 👩🏻👨🏻👧🏻🧒🏻👶🏻👵🏻👴🏻👱🏻‍♀️👨🏻‍🦰👨🏻🧔🏻 und auch darauf, einige von Euch in Berlin beim T1 Day zu treffen! Auch freue ich mich, auf die nächsten Looper-Treffen und die vielen Geschichten, Berichte und Erfahrungen von Euch 💭🗯💬🗨👁‍🗨! Lasst uns im neuen Jahr genauso neugierig und experimentierfreudig weiter machen und dankbar sein, für die großartige Technik, die wir nutzen dürfen und für die Community, die uns dabei unterstützt!

Frohes 2020! Bleibt neugierig!

Mögliche Lösung für kleine Handgelenke!

Ich habe über einen Bekannten erfahren, dass das Mi Band 4 inzwischen wunderbar mit xdrip+ funktioniert. Das Band ist relativ klein, passt auch an schmalere Handgelenke und ist dadurch ggfs. auch für Kinder gut nutzbar. Darüber hinaus ist das Band mit unter 40 € eine günstige Alternative zu den Smartwatches!

Quelle: https://bigdigitalhome.files.wordpress.com/2019/11/example_band.jpg

Es sind allerdings nötig, einige Modifikationen vorzunehmen (extra xdrip Version etc)…in folgendem Artikel sind diese ganz gut erklärt:

https://bigdigital.home.blog/2019/11/21/xdrip-miband/

Weihnachtszeit – Fluch oder Glück für Diabetiker?

Weihnachtszeit – Fluch oder Glück für Diabetiker?

Hmmmm, ich weiß ja nicht wie es euch momentan ergeht, aber ich erliege den weihnachtlichen Verlockungen tagtäglich und reichere mein Hüftgold an. Für mich – Glück!

Hinzu kommen die Besuche auf den Weihnachtsmärkten, bei denen ich das schöne Spiel von zuckerhaltigen, alkoholischen Getränken auf die Zuckerwerte verfolgen kann. Erst steigt der Zucker rasch an, um danach alkoholinduziert im Hypobereich zu verweilen.

Dann noch einige Weihnachtsfeiern mit sehr, sehr, sehr viel Essen und Trinken. Also, insgesamt ein eher schlechter Monat für ein ausgewogenes Diabetikerleben. Und jeder geht ungerne zum HbA1c-Test danach:-)

Nicht desto trotz mag ich die Weihnachtszeit sehr, denn ich denke, in der Weihnachtszeit sehr wenig an meinen Diabetes. Dank Loop manage ich die Massen an Essen, Süßem und Alkohol ganz gut. Yeah!

Die Schwankungsbreite der Zuckerwerte hat zugenommenm, liegt aber immer noch bedeutend besser als in den Jahren, in denen ich nicht geloopt habe.

Was lässt mich den Diabetes vergessen?

Ich empfinde den Dezember als Märchenmonat…. Alle Menschen scheinen, wenn sie nicht vom Geschenkestress genervt sind, wie verzaubert. Es liegt eine besondere Stimmung in der Luft. Ich lasse mich gerne von dieser Stimmung anstecken – nebenbei gesagt, ich bin Atheist und finde dennoch sehr viel Gefallen an Weihnachten:-)

Diesen Luxus, sich verzaubern zu lassen und viele Bedenken beiseite zu räumen, gönne ich mir in der Weihnachtszeit. Mithilfe von Loop empfinde ich es nun auch im Nachhinein nicht mehr belastend, wenn man in der schnöden Relität des Januar wieder angelangt ist.

Das Loopen erleichtert mir in dieserr Zeit das Loslassen enorm, so dass ich mich immer mehr verzaubern lassen kann.

Daher sage ich ja zum Weihnachtsmärchen, vor allem zur Jungfernzeugung, den Heiligen Drei Königen, Weihrauch und Myrrhe…..

Auf ein schönes Jahr 2020!

Zwei xdrip+ Instanzen und wozu das gut sein kann…

Ich habe gerade davon erfahren, dass es von xdrip+ auch “Variant”-Versionen gibt. Diese kann man parallel zur eigentlichen Version auf dem Handy installieren, so dass beide Versionen gleichzeitig laufen.

Was soll das nun?

Die Idee dahinter, ist diese: ich habe zwei Transmitter, die ich gleichzeitig, bzw im Wechsel benutzen kann. Mit der einen Version verbinde ich den ersten Transmitter – mit der Variant-Version verbinde ich den zweiten Transmitter. Wenn sich nun ein Sensor seinem Lebensende nähert und anfängt zu “hoppeln”, also noisy Werte ausspuckt, dann starte ich mit dem zweiten Transmitter einen neuen Sensor in der Variant-Version von xdrip. Hier muss ich darauf achten, dass diese Version keine Daten zu AAPS oder zu nightscout hochschickt, da sonst alles doppelt ankommt. Dazu deaktiviere ich in dieser Version den upload und den local broadcast.

Während nun der neue Transmitter aufwärmt und sich anschließend “eingroovt” habe ich noch die Werte von meinem alten Sensor. Wenn sich der neue nach ein paar Stunden schön eingelaufen hat und glatte Werte und Kurven liefert (meist stimmen dann auch beide Sensoren ganz gut überein), kann ich den alten Sensor, der dann ja seine gute Zeit hinter sich hat, stoppen und entfernen. Diese xdrip-Version schalte ich dann ab (disable collection – oder wer Spaß daran hat, kann sie auch auf Follower einstellen, um sich selber zu folgen 😉😂). Hier nun den upload und local broadcast aus, in der anderen Version upload und local broadcast an

….weiter geht es mit hoffentlich guten Werten! So kann man die Warmup- Zeit und ggfs hoppelnde Anfangswerte vermeiden!

Der Link zu den Variant-Versionen von xdrip ist hier (ich verwende derzeit Variant 4 mit dem letzten Erscheinungsdatum):

https://drive.google.com/drive/folders/0B6mvYVNVC-fOWkxnVF80dlFabjQ